Info & Tipps zur Akupunktur

Förderangebot  der Akupunkturausbildung „individuelle Weiterbildung“

 

Weiterbildungsmaßnahme „Akupunktur (Grundkurs, Aufbaukurs sowie Praxiskurs)

 

Antrag an IHK stellen mit der Bitte um Förderung Ihrer Akupunkturausbildung 2014.

Zum Beispiel:

IHK Lüneburg-Wolfsburg Niedersachsen

  • Zuwendung nach Maßgabe der Richtlinie (*) über die Gewährung von Zuwendungen nach dem Programm „Individuelle Weiterbildung in Niedersachsen (IWIN)

Es wir eine Zuwendung als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Anteilsfinanzierung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) angeboten. Frist 05.11.2014 – müssen die Belege eingereicht werden

–          Originalrechnung(en) des Bildungsträgers

–          Beleg der unternehmensseitigen Zahlung des Rechnungsbetrags

–          Kopie der Teilnahmebescheinigung / Abschlusszertifikat

–          Schriftliche Bestätigung der Freistellungskosten auf Firmenbriefpapier gemäß vorgegebenem Erklärungstext

–          U. v. m.

Weitere Informationen finden im Internet unter www.ihk-lueneburg.de

 

Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrer zuständigen IHK, ob diese Form der Bezuschussung in Ihrem Land möglich ist.

Herzliche Grüße

Forschungsgruppe Akupunktur

Info: Zur Akupunktur 15.05.2014

Beitrag von Herrn Dr. Reinhard Deinfelder www.orthopaedische-praxis-donzdorf.de

 

In der letzten Zeit kommt es in Fächern, die sich mit nichtoperativen Inhalten beschäftigen, zu einer Renaissance der kons. Maßnahmen und mit der Begründung: “”Orthopädie ist nur noch operativ” zu versuchen, dieses Thema dem eigenen Fachgebiet selbst einzuverleiben.
Dies kann aber nicht Erfolgsversprechend sein, da viele Ärzte und auch Orthopäden erkennen, wie wichtig nichtoperative Maßnahmen sind und eine OP kein Allheilmittel ist.
Zudem haben auch die Politik und die Kostenträger erkannt, dass operative Therapien nicht immer den gewünschten Erfolg haben und diese Behandlungsstrategien nicht per se billiger sind.
Was folgt daraus. 1. nichtop. Behandlungspfade werden wieder wichtiger
2. Schmerztherapie ist nicht gleich Schmerz weg
3. Die Akupunktur wird als nichtop. Maßnahme gebraucht und muss fester Bestandteil der Schmerztherapie sein
4.Bei Risikobewertungen schneiden auch med. Therapien immer schlechter ab, weshalb auch
hier dann Akupunktur immer wichtiger wird, da neben phys. Maßnahmen oftmals keine weiteren
Therapieoptionen bestehen
5. Die Methode Akupunktur darf in dieser Gemengelage nicht durch kritiklose Indikationsausweitung verwässert
werden
6. Die Akupunktur ist fester Bestandteil der nichtoperativen Maßnahmen in der Medizin und hat sich auch
wissenschaftlich mit Wirkungsnachweisen bewährt. Sie kann und hat als Methode an Methoden wie
z.B. der Manuellen Medizin zu orientieren.
7. Die Akupunktur ist auch bei den Krankenkassen angekommen in Ihren Erfolgen, was sich daran zeigt, dass
die Akupunktur selbstverständlicher Teil der Selektivverträge in Baden-Württemberg ist. Hier wird Akupunktur
mit jeder ärztlichen Behandlung im Honorar gleichgesetzt, denn Akupunktur, Gespräch, Verband,
Physikalische Leistungen, manuelle Medizin sind gleichbehandelte ärztliche Leistungen und werden über die
Zahl der Kontakte abgebildet .Es werden 10 Kontakte bezahlt
In Selektivverträgen gibt es keine hinterlegte Prüfzeiten und keine Fallzuwachsbegrenzung. IGEL-Leistungen
sind simultan neben Arztkontakten möglich.
In dieser Situation ist Akupunktur als schmertherapeutische Intervention ebenso wie als nichtoperative Behandlungsmethode nicht nur nicht wegzudenken, sondern wird immer wichtiger. Allerdings ist klar, dass die Akupunktur sich in ein nichtoperatives Behandlungsschema einzubetten hat

Viele Grüße R. Deinfelder Landesvorsitzender Württemberg BVOU

Die Welt der Akupunktur